#MM: Motivation Monday

Mit 30 mache ich mich selbstständig!

Erstmal arbeiten ist oft nicht die Lösung…

Du willst dein eigenes Unternehmen gründen, aber erst wenn du 30 bist, wenn du mehr Geld hast oder mehr Arbeitserfahrung?
Dann wird das hier dein *Mentaler Nackenklatscher* sein.

Dieser Artikel ist für alle unter 30, die erstmal arbeiten wollen und sich dann irgendwann selbstständig machen wollen.

Ich muss zugeben, ich habe eine Leidenschaft. Ich bin leidenschaftlicher Selbstlügenaufdecker. Nicht bei mir, sondern bei anderen.
Ich bin natürlich perfekt und erzähle mir selbst niemals komplett dumme Gründe etwas nicht zu machen. *hust hust*

Durch ein paar intensive Gespräche mit Freunden bin ich auf folgende interessante Aussage gestoßen:

 

Nach dem Master will ich erst einmal Geld verdienen und Geld beiseite legen, um ein eigenes Unternehmen gründen zu können. 9 to 5 wäre langfristig der Horror für mich – Dinge zu machen, die ich nach einiger Zeit dann schon kann, ohne täglich etwas Neues dazuzulernen. Die Arbeit nach Vorgaben ist nicht mein Ding. Ich will 5 Jahre durchbeißen und lernen – und dann den Absprung schaffen.

Kommt dir das so oder so ähnlich bekannt vor?
Denkst du genauso?
Komischerweise, haben fast alle gesagt, mit 30 Jahren mache ich mich selbstständig.

Der *Plan*, den viele haben.

Ich wollte wissen woher diese Aussage kommt also habe ich weiter gebohrt, bis ich zum Kern der Aussage gekommen bin.

Meine erste Frage war, warum 5 Jahre?
Warum nicht jetzt gleich?
Warum solltest du warten, wenn du sowieso schon weißt, dass du ein Unternehmen gründen willst?
Wenn du jetzt anfängst hast du in 5 Jahren mehr Erfahrung als Unternehmer gesammelt als die, die mit 30 anfangen!

Der Grund dafür war ein ganz anderer.

Der Grund für diesen Plan war nicht Geld beiseite legen oder Erfahrung sammeln sondern Angst.

Angst davor, den Erwartungen des Vaters nicht zu entsprechen.
Immerhin hat sein Vater ihn die ganzen Jahre im Studium unterstützt und wenn er sich jetzt, ohne *gebuckelt* zu haben, einfach so selbstständig machen würde, dann wären ja all die Jahre verschwendet gewesen und sein Vater wäre enttäuscht.
Wer möchte schon gerne den Vater enttäuschen, der einen jahrelang unterstützt hat.

 

Und ich glaube das geht vielen so. Mir ging es definitiv so, als ich mein Studium geschmissen habe, um einen Bubble-Tea Store (Ja ich weiß, dumme Idee) zu eröffnen.

Meine Eltern hatten Angst um mich.
Ich wollte sie nicht enttäuschen.
Ich wollte nicht, dass sie sich Sorgen machen müssen.

Nun zurück zur Kernfrage.
Ist erstmal arbeiten und Geld verdienen, um mit 30 ein Unternehmen zu gründen sinnvoll oder eine Ausrede hinter der sich Angst versteckt ?

Es kommt drauf an.

In welcher Situation macht es Sinn erstmal zu arbeiten und wann ist es nur eine Ausrede, damit du nicht zugeben musst, dass du Schiss hast ?

Gut, dass du fragst, ich habe da mal eine Liste vorbereitet, wann es Sinn macht, erstmal zu arbeiten, um später Unternehmer zu werden ? (Wenn eine der Aussagen auf dich zutrifft, darfst du erstmal weiter in der komfortablen Arbeitsumgebung verweilen)

  • Das Unternehmen was du gründen möchtest gehört zu den freien Berufen (Anwalt, Arzt, Clown ;), Psychologe, Lehrer)
  • Du hast noch nie irgendwo gearbeitet und weißt nicht wie die wirkliche Welt funktioniert (Studenten ohne Nebenjob, die zum ersten mal Arbeit kennenlernen)
  • Du kannst dein Unternehmen nicht ohne Erfahrung gründen (Bei komplexen Themen, wie KI, Chemie, Robotik, Pharma usw. brauch man etwas Erfahrung um sein eigenes Ding machen zu können, Ausnahmen bestätigen die Regel)

Viel mehr Gründe fallen mir im Moment nicht ein, ich bin offen für weitere Vorschläge in den Kommentaren.

Wenn du das Gründen aus irgendeinem anderen Grund aufschieben willst, solltest du kurz innehalten und überlegen was dahinter steckt.
Oft ist es eine Angst, die sich als Ausrede tarnt.

Frage dich : Warum denke ich, dass dieser Grund wahr ist?
Was habe ich erlebt und gesehen was dazu geführt hat?
Welche Angst könnte hinter meinem Grund stecken?

Ein paar Beispiele:

  • Du hast Angst, dass andere über deine Idee lachen
  • Du hast Angst davor, was deine Freunde und Familie sagen
  • Du hast Angst etwas falsch zu machen
  • Du hast Angst vor dem Finanzamt
  • und so weiter und so fort

Du sollst nicht gleich deinen Job hinschmeißen, aber du könntest ja neben deiner Arbeit gründen. Dazu gibt es tausende Bücher und Seiten.

 

Sei doch mal einen Moment ehrlich zu Dir selbst:

  • Hilft dir die Arbeit Erfahrung als Unternehmer zu sammeln?
  • Bist du mit 30 nicht schon am Kinder kriegen und Haus bauen?
  • Wird es dadurch einfacher?
  • Hast du mit 30 mehr Energie als jetzt?
  • Hast du mit 30 mehr oder weniger Verpflichtungen?

Ich hoffe, du verstehst meinen Punkt.

Wenn du mit dem Gedanken spielst Unternehmer zu werden und im Moment einer Arbeit für jemand anderen nachgehst, solltest du jetzt und heute anfangen etwas zu tun.
Nicht morgen, sondern heute.

 

Mach dir einen Plan wie du aussteigen kannst oder wie du nebenbei etwas *Unternehmen* kannst.

Les dir Geschichten von anderen durch, die in der selben Situation waren, spreche mit Freunden über deine Ängste und frage sie nach deren Meinung.
Sag deinen Freunden, sie sollen dir jedes mal eine Ohrfeige geben, wenn du nicht weiter gekommen bist und ihr euch seht.

Nimm dir diesen Blog vor und lese.
Geh auf Amazon und kauf dir ein Buch über das Gründen.

Es ist völlig egal, was du machst, aber tu dir selbst den Gefallen und tu was.
Gehe einen Schritt in die richtige Richtung.

Heute noch.

 

Diese Bücher haben David Patzke in seinem Denken beeinflusst

Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer von Stefan Merath
Die 4 Stunden Woche von Tim Ferris
The Millionaire Fastlane von MJ DeMarco
Mister Swatch: Nicolas Hayek und das Geheimnis seines Erfolgs von Jürg Wegelin
Männlichkeit leben: Die Stärkung des Maskulinen von Björn Thorsten Leimbach

 

 

Immer gut informiert mit den Sidepreneur Messenger News 🙂 Jetzt abonnieren!

 

 

 

Über den Autor

David Patzke

David Patzke

David Patzke ist seit über 9 Jahren als Unternehmer hauptberuflich und nebenberuflich aktiv. Er hat schon viele Höhen und Tiefen als Unternehmer erlebt und liebt es die Erkenntnisse im Austausch mit anderen weiter zu geben. Zur Zeit findet sein Know How Anwendung in einer Firma in einer kleinen Spate im Umweltschutz.

Für Ihn ist Unternehmertum vor allem Strategie- und Visionsarbeit, aber auch neue Ideen umzusetzen und das Überwinden von emotionalen Hürden um als Mensch zu wachsen.

In seinem neusten Projekt, www.prometheus-projekt.com, hilft er, speziell Männern, mit den Themen Vorausdenken, Männlichkeit, Mut, Starten und wie man im allgemeinen ein verdammt cooler Kerl wird.

Hinterlasse einen Kommentar

/* ]]> */