Gastbeiträge

Content-Erstellung: 3 Tipps für die ideale Themenrecherche

Content-Erstellung: 3 Tipps für die ideale Themenrecherche

Einen guten Artikel für die Homepage, den Blog oder das eigene Magazin zuschreiben, ist aufwändig. Es ist teils ein mühsamer Prozess, der mit viel Recherche, dem Schreiben und natürlich auch dem Redigieren des Beitrages verbunden ist. Ist der Beitrag fertig und veröffentlicht, dann soll er natürlich von vielen gelesen und geteilt werden, sowie bei den Suchmaschinen weit vorne stehen. Doch das ist nicht immer der Fall! Ursachen warum das so ist, gibt es viele. Es kann schon bei der Themenrecherche anfangen. Aus diesem Grund zeige ich dir in diesem Beitrag, wie du anhand einer Frage und einer tiefergehenden Themenrecherche schon vor dem Schreiben deine Chancen auf viele Leser und vordere Plätze bei Google erhöhst.

Schau dir deine Konkurrenz

Wenn du ein Thema oder ein Keyword gefunden hast, zu dem einen Beitrag schreiben möchtest, so solltest du dir vorher eine Frage stellen:

Kann ich einen besseren Beitrag als in den TOP-10 bei Google schreiben?

Um diese Frage zu beantworten, untersuchst du die ersten zehn Ergebnisse bei Google zu deinem Suchwort. Schau dir an, wie lang, wie umfangreich und wie hochwertig die Beiträge sind. Sind viele hochqualitative Beiträge auf den vorderen Plätzen bei Google, so hast du nur eine Chance bei Google nach vorn zukommen: Dein Beitrag muss noch besser und umfangreicher als anderen werden. Du solltest bei deinem Thema weiter in die Tiefe gehen, mehr Details liefern und Inhalte z.B. per Video aufbereiten. Ziel ist es, dass du dich von der Konkurrenz durch höhere Qualität unterscheidest. (Ähnelt dein Beitrag stark den anderen, so hast du hier Potential und auch deine Zeit verschenkt. Google belohnt Qualität, nicht Mittelmaß.)

Deine Antwort auf meine Frage kann damit entweder „Ja“ oder „Nein“ lauten. Bei „Ja“ entwickelst du die Idee zu deinem Beitrag weiter. Bei „Nein“ solltest du die Idee oder dein Thema überdenken.

„W-Fragen“ statt „Keywords“

Hast du dich entschieden deinen Beitrag zu schreiben, so kommen an diesen Punkt – nach klassischen Methoden – Keywords ins Spiel. Sie bestimmen in welche Richtung dein Beitrag geht und was du schreibst. Jedoch sind Keywords immer mit einem Risiko verbunden, denn du musst die Suchabsicht der Suchenden erst hinein interpretieren. Du beantwortest die Frage: Was wollte der Suchende? Verwendest du anstatt der Keyword W-Fragen, so entfällt das Hineininterpretieren und kannst bessere Beiträge erstellen.

Was sind W-Fragen? W-Fragen sind einfach Suchanfragen, die mit Frage-Wörtern beginnen. Hinter jeder Frage steckt eine Absicht und auch ein Bedürfnis. W-Fragen helfen dir, da der Suchende seine Absicht schon verraten hat.

Ein Beispiel: Wenn ich nach „abnehmen“ oder „wie nehme ich ab?“ suche, erhalte ich unterschiedliche Ergebnisse. Bei der Suchfrage „abnehmen“ wird mir die Apotheken Umschau, Fit For Fun und Elle angezeigt. Bei der Suchanfrage „Wie nehme ich ab?“ sehe ich Got Big, Wunderweib und eine Reihe Videos. Daran siehst du dass Google trotz der Ähnlichkeit der Suchanfragen unterschiedliche Ergebnisse liefert. Hier deine Chance, denn auf W-Fragen antworten noch wenige.

Übrigens: W-Fragen entstehen unter anderem durch die Voice-Search. Smartphone-User die mit ihrem Assistenten reden, stellen diesem mittlerweile Fragen und der Assistent antwortet auch. Diese Fragen haben massiven Einfluss auf die Suchergebnisse bei Google und das Beste: Du kannst diese Suchanfragen einsehen.

Wie wendest du die W-Fragen-Technik an?

Um herauszufinden, welche Fragen sich Nutzer zu einem Thema stellen, nutzt du ein W-Fragen-Tool. Du findest du diese über Google. Sie bauen alle auf den Google Suggest Ergebnissen auf.

In meinem Beispiel verwende ich wieder das Wort „abnehmen“, nun schaue ich mir die W-Fragen-Ergebnisse an und prüfe, welche Frage sich für einen Beitrag eignet.


(Für die Recherche habe ich w-fragen-tool.com verwendet.)

Beispiele:

  • „wie abnehmen schnell“ – Hier könntest du einen Beitrag schreiben: „Wie nehme ich schnell ab?“
  • „wie abnehmen bei schilddrüsenunterfunktion“ – Diese Suchanfrage ist fast perfekt: „Wie du mit Schilddrüsenunterfunktion abnimmst?“ (Das Thema ist sehr konkret und zeigt eine direkte Problemstellung auf. Das ist ideal als Ausgang für einen Beitrag.)

In deinem Beitrag bildet die Frage dann die Hauptüberschrift (h1) oder Unterüberschrift (H2). Deine Antwort folgt unter der Überschrift.

W-Fragen sind ein praktisches Tool, da sie direkt die Suchintention der Suchenden verraten und dir damit Arbeit abnehmen. Wenn du deine Antwort auf die W-Fragen qualitativ hochwertig gestaltest, so kannst du dich als Experte positionieren und Menschen weiterhelfen.

Der Zeitpunkt entscheidet

Da du bestimmt schon einige Erfahrungen im Online-Marketing gesammelt hast, weißt du, dass du langfristig denken solltest. Langfristig in dem Sinne, dass ein Thema je nach Jahreszeit oder auch Ereignis mehr oder weniger gesucht wird. Das hat natürlich Einfluss auf die Zahl der Leser für deinen Beitrag. Hier hilft dir das Google Trends Tool. Es zeigt wann wir wie suchten:

Auf der Grafik siehst du die Suchhäufigkeit der Suchworte „abnehmen“ und „Schokolade“ im Vergleich. Die blaue Linie steht für die Suchanfragen nach „abnehmen“. Die rote Linie steht für Suchanfragen nach „Schokolade“.

Was du spannendes auf der Grafik entdecken kannst, ist folgendes: Zwischen Oktober und Dezember steigen die Suchanfragen nach „Schokolade“ und die Suchanfragen nach „abnehmen“ sinken. Dafür explodieren die Suchanfragen nach „abnehmen“ nach Dezember. Bis Sommer wird „abnehmen“ dann sehr intensiv gesucht.

Die Schlussfolgerungen hieraus sind folgende: Veröffentliche einen Beitrag über Schokolade zum Ende des Sommers und veröffentliche einen Beitrag zum Thema „Abnehmen“ direkt zum Neujahr. Zu beiden Daten ist das Interesse der Suchenden am stärksten und dein Beitrag hat das größte Potential gelesen zu werden.

Fazit

Die oben genannten Techniken helfen dir zu bewerten, ob es sich für dich lohnt, wenn du zu einem Thema einen Beitrag schreibst. Dein Ziel ist sicherlich, dass deinen Beitrag viele lesen und dass er bei den Suchmaschinen vorne steht. Dafür muss der Beitrag sehr gut sein. Der Blick auf die Konkurrenz verrät, wie gut der Beitrag mindestens sein muss.

In Kombination mit einer Frage und dem richtigen Zeitpunkt kannst du einen Beitrag erstellen, der Bedürfnisse zur besten Zeit befriedigt. Schaffst du das, kannst du dir dem Dank deiner Leser bewusst sein. Denke bitte aber an eins: Wer nach einer W-Frage sucht, wünscht sich Antworten und nicht Geschwafel.

Hand aufs Herz: Die Techniken helfen dir, überragende Beiträge zu erstellen. Sie ersetzen andere SEO-Maßnahmen nicht, sondern sind Teil des Online-Marketing-Mix.

Über den Autor

Pierre Kurby

Pierre Kurby

Pierre Kurby ist seit 2011 im Online-Marketing und SEO tätig. Er ist Autor vom SEO-Buch „Trumpf durch Inhalt“ und betreibt das Portal www.bedeutungonline.de, auf dem er die hier beschriebenen Techniken anwendet, überprüft und verfeinert.

Hinterlasse einen Kommentar

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

/* ]]> */