Allgemein Erfahrungen & Tipps Sidepreneur-Podcast Transparenz

Deine Freiheits-Nummer – Die Hamsterrad verlassen-Rechnung

Hamsterrad-verlassen

Du bist es leid im Hamsterrad immer schneller laufen zu müssen, um überhaupt noch mithalten zu können? Dann berechne deine Freiheits-Nummer, um zu wissen, wann du endlich das Hamsterrad verlassen kannst.

Sidepreneur bei iTunes anhören: Jetzt iTunes öffnen

Die Hamsterrad-verlassen-Rechnung mit Hilfe deiner Freiheits-Nummer

Träumst du davon, deinen Job zu kündigen und endlich als Vollzeit-Unternehmer nach deinen eigenen Regeln und bei freier Zeiteinteilung zu leben? So ganz ohne Chef! Oder hast du sogar schon konkrete Pläne, wann du das Hamsterrad verlassen willst und dein Sidepreneur Business in deine Haupteinnahmequelle überführen möchtest?

Sidepreneure, wie beispielsweise Daniel, haben dieses bereits erfolgreich gemeistert und im Sidepreneur Podcast davon berichtet. Damit auch du keine Angst vor diesem Schritt haben brauchst, zeige ich dir wie du mit deiner Freiheits-Nummer einen guten Zeitpunkt bestimmen kannst, wann du das Hamsterrad verlassen kannst und nahezu kein Risiko bei deiner Vollzeit-Selbstständigkeit eingehst.

Möchtest du die Freiheit erleben, die dir in eigenes Unternehmen bieten kann? Dann errechne dir deine persönliche Freiheits-Nummer!

Viele Sidepreneure können dir auf Anhieb sagen, wie viel Umsatz sie gerade erwirtschaften oder wahrscheinlich auch wie viel Gewinn sie aus ihren Tätigkeiten als Freelancer, durch ihre Affiliate-, ihre Info-Produkte oder ihren Onlineshops am Ende des Monats übrig behalten. Aber nur die wenigsten Sidepreneure kennen ihre Ausgaben und Lebenshaltungskosten.

Und wenn ich ehrlich bin konnte ich dieses bis vor ein paar Monaten auch noch nicht. Dann jedoch stand der Umzug in eine größere Wohnung an und damit verbunden natürlich auch erhöhte Mietkosten. Erst eine Visualisierung Sarahs und meiner Kosten hat mir einen vollständigen Überblick geliefert.

Bei der Diskussion der Kosten entstand dann in mir meine eigene Freiheits-Nummer, als ich zu Sarah sagte: „Mein langfristiges Ziel ist es, 6.000 Euro monatlich als Sidepreneur zu verdienen, so dass ich jeder Zeit meinen Hauptjob aufgeben könnte, wenn ich darauf keine Lust mehr habe“ (die Herleitung zu meiner Freiheits-Nummer kannst du weiter unten ansehen.

Daran knüpfte ich zusätzlich noch die Bedingung, den aufgebauten Lifestyle nicht stark senken zu müssen. Auf diese Bedingungen gehe ich später noch mal ein, wenn es an die Auswertung der Freiheits-Nummer geht.

Was ist die Freiheitsnummer?

Zur Visualisierung deiner Ausgaben führe ich die Freiheits-Nummer ein! Deine persönliche Zahl, die deine gesamten Kosten zusammenfasst. Hierin inbegriffen sind sowohl deine Ausgaben für dein Sidebusiness, wie auch deine Lebenshaltungskosten.

Definition: Die Freiheits-Nummer stellt deine monatlichen Verbindlichkeiten dar, die du durch dein Sidebusiness erwirtschaften musst, um risikoarm in deine Vollzeit-Selbstständigkeit überzugehen. 

Mit Hilfe deiner persönlichen Freiheits-Nummer kannst du deinen Ausstieg aus dem Hauptjob planen und setzt dir einen numerischen Wert als Ziel, auf das du von heute an hinarbeiten kannst!

Und ohne ein Mathe-Ass sein zu müssen, erkennen wir schnell, dass je niedriger die persönliche Freiheits-Nummer ist, desto geringere monatlichen Verbindlichkeiten haben wir und desto „einfacher“ wird es, aus dem Hauptjob auszusteigen.

Jedoch kennen viele Sidepreneure ihre persönliche Freiheits-Nummer nicht, da die Lebenshaltungskosten durch den Hauptjob, oder in familiären Verhältnissen durch die Einkommen beider Lebenspartner, gedeckt werden und sie somit nur ganz selten explizit und visuell dargestellt werden. Oder weißt du, was dich dein aktueller Lifestyle im Monat genau kostet? Was deine Kostentreiber sind?

So ermittelst du deine Freiheits-Nummer, um das Hamsterrad verlassen zu können

„Man kann nur optimieren, was man misst“ sagen wir Produkt- und Projektmanager bei der Ausspielung von Werbekampagnen oder anderen Marketingmaßnahmen. Und auch auf andere Lebensbereiche, wie beispielsweise die eigene Fitness, lässt sich dieses übertragen. Und natürlich, last but not least, auch auf das Thema Finanzen und unsere Freiheits-Nummer um das Hamsterrad verlassen zu können. Und dieses „Messen“ führen wir in Form einer Kalkulation unserer Kosten und der daraus abgeleiteten Freiheits-Nummer durch.

Es ist sehr wichtig, dass du die Kalkulation deiner persönlichen Freiheits-Nummer visuell verdeutlichst. Ich habe mir dazu ein kleines Kalkulationstool in Excel erstellt, indem ich die Ausgaben zusammentrage und so meine Freiheits-Nummer ermitteln kann. Der große Vorteil bei einem solchen Excel-Tool besteht darin, dass du immer wieder die Ausgaben an deine aktuelle Lebenssituation anpassen oder auch verschiedene Szenarien darstellen kannst, um dir so deine aktuelle Freiheits-Nummer zu kalkulieren.


Hamsterrad-verlassen-Kalkulation

Hier kannst du das Kalkulations-Tool kostenlos herunterladen:
Jetzt kostenlos herunterladen!

 

 

Du kannst dir ein solches Kalkulations-Tool natürlich auch selber, ganz nach deinen Wünschen, erstellen. Beachte dabei die folgenden Fragen:

  • Was sind deine Ausgaben für Miete, Nebenkosten und Lebensunterhalt?
  • Nimmst du haushaltsnahe Dienstleistungen (Reinigungskraft, Bügelservice, etc.) in Anspruch?
  • Welche Versicherungen musst du zahlen? ACHTUNG: In der Selbstständigkeit sind hier zusätzliche zu deinem jetzigen Angestelltenverhältnis zu beachten, die du in die Kalkulation einbauen solltest!
  • Welche Kosten laufen bei dir für Kommunikation und digitale Produkte auf?
  • Was sind monatliche Kosten für Fitness, Gesundheit, Medikamente und Vereine?
  • Musst du laufende Kredite (Bafög, Hauskredit, Autokredit, etc.) abzahlen?
  • Hast du ein Auto?

Was du bei deiner Kostenkalkulation im privaten Bereich nicht vergessen solltest:

  • Geburtstags-/ andere Geschenke
  • Urlaub
  • mit Freunden ausgehen
  • deinem Lebenspartner etwas schönes kaufen
  • Rücklagen für Reparaturen, unvorhergesehene Ausgaben und spontane Bedürfnisse

Zusätzlich trägst du deine Ausgaben zusammen, die du benötigst, um dein Sidebusiness zu betreiben. Hierbei fallen Kosten an in folgenden Bereichen:

  • Fahrtkosten zu Kunden und Bewirtungsausgaben
  • Betrieb deines (digitalen) Geschäfts, also Webseiten, Hosting, Domains, etc.
  • Ausgaben für Büromaterialien und digitale Tools (Software, etc.)
  • Kosten für Fortbildungen wie beispielsweise eBooks, Mastermind Treffen, Online Kurse oder Seminare

Diese Kosten kannst du natürlich steuerlich geltend machen und zum Teil stellst du diese auch deinen Kunden in Rechnung, aber trotzdem musst du sie zunächst einmal aufbringen, so dass sie in deine Freiheits-Nummer hineingerechnet gehören.

ACHTUNG: Wichtig ist, dass du nach deinen Ausgaben zunächst eine Freiheits-Nummer vor Steuerrücklagen berechnest. Denn schaffst du es, diesen Ziel-Umsatz tatsächlich zu erwirtschaften, sind natürlich Steuerabgaben erforderlich. Dafür rate ich dir, bereits monatliche Rücklage aufzubauen, um dann die fälligen Einkommensteuern zahlen zu können. Addierst du die voraussichtlich fälligen Steuern pro Monat noch auf diese Zahl, so erhältst du deine persönliche Freiheits-Nummer, die dir das Ziel numerisch und visuell verdeutlicht, um das Hamsterrad verlassen zu können.

Zusätzliche empfehlenswerte Tools:

Als zusätzlichen Tipp für hilfreiche Tools möchte ich dir gerne verschiedene Finanz-Apps und Haushaltsbücher empfehlen. Ich selber nutze beispielsweise Finanzblick, aber es gibt da noch viele weitere. Diese ermöglichen dir, deine verschiedenen Konten (private, deines Lebenspartners, deines Unternehmens, Sparbücher, Wertpapierdepots, etc.) auf einem Blick einzusehen sowie die Ein- und Ausgaben im Monatsvergleich zu kontrollieren. Ebenfalls erhältst du einen super Überblick, wo dein Geld hinfließt – Lebensmittel, Miete, Kosmetik, etc.

Wenn dir die Errechnung deiner Freiheits-Nummer Spaß macht, dann kann ich dir das CASHFLOW Spiel* von Robert Kiyosaki empfehlen, indem es sich auch um das Hamsterrad verlassen dreht. Du kannst dort dem Hamsterrad entkommen wenn dein „jobfremdes Einkommen“ deine monatlichen Kosten übersteigt. Auch dieses ist dann nichts anderes, als deine Freiheits-Nummer, die du über Investitionen und den Aufbau von cashflow-generierenden Assets erreichen möchtest.Ein absolut cooles Spiel rund um die Inhalte von Robert Kiyosaki’s Weltbestseller Rich Dad, Poor Dad*. Eine absolute Leseempfehlung für jeden Sidepreneur! Eine ausführliche Buchbesprechung wird dazu in Kürze auch in den Buchrezensionen erscheinen.

 

Die 2 verschiedenen Möglichkeiten, deine Freiheits-Nummer zu nutzen:

Du hast nun hilfreiche Tools zur Hand und kennst die Vorgehensweise um deine Freiheits-Nummer zu kalkulieren. Setzt du deine Einnahmen als Sidepreneur dieser Nummer entgegen, so siehst du direkt, wie nah du an deinem Ziel schon bist.

Mit deiner Freiheits-Nummer und deinem Kalkulations-Tool kannst du nun weiter arbeiten. Hierbei gibt es zwei Ansätze:

  1. Wo lässt sich sparen, um meine Freiheits-Nummer zu senken?
  2. Wie kann ich zusätzliches Einkommen generieren um meine Freiheits-Nummer zu erreichen, ohne meinen Lifestyle ändern zu müssen?

Es sind also die beiden Ansätze, einmal deine Kosten zu senken und damit deine Freiheits-Nummer zu senken oder als entgegengesetzte Denkweise, Möglichkeiten zu finden, um deine Einnahmen neben deinem Hauptjob weiter zu steigern, um deine derzeitige Freiheits-Nummer zu erreichen. Selbstverständlich ist auch eine Mischlösung möglich, bei der du deine Ausgaben sinnvoll reduzierst und dann zusätzlich weitere Einnahmequellen eröffnest.

Welchen Weg du letztendlich gehst, um deine Freiheits-Nummer zu erreichen und das Hamsterrad verlassen zu können, musst du für dich und eventuell gemeinsam mit deinem Lebenspartner beschließen.

Meine Freiheits-Nummer und wie ich sie nutze

Um meine eigene Freiheits-Nummer zu ermitteln nutze ich monatlich mein oben vorgestelltes Kalkulations-Tool und trage dort meine privaten und business-relevanten Ausgaben ein.

Dabei fallen beispielsweise Kosten für Miete und Lebenshaltungskosten von ca. 1.500€ an, gewisse Versicherungen verlangen monatlich ca. 200€, Kommunikations und Unterhaltung verschlingen in etwa 150€, hinzu kommen Fitness-Coach und Vereinsmitgliedschaften von ca. 100€ sowie Kosten für mein Auto, haushaltsnahe Dienstleistungen und Medikamente von ca. 400€.

Hierzu werden dann noch Ausgaben für eine Kranken- und Pflegeversicherung addiert, eine Altersvorsorge in Form von Investitionen und Rücklagen für unerwartete Reparaturen. Diese Kosten belaufen sich auf ca. 1.800€.

Für meine verschiedenen Sidepreneur-Projekte fallen ebenfalls monatliche Kosten an, die unterschiedlich hoch sind, meist aber bei ca. 400€ liegen. Auch hier lege ich einen Puffer an, um für bestimmte Projekte kleinere Anschaffungen tätigen zu können. So wurde meine Bürotechnik um Podcast-Equipment erweitert und wenn ich zu Beginn von 2016 einen Online Kurs erstellen möchte, werden hier noch mal Kamera und Licht benötigt. Diese Reserven lege ich auf 100€ monatlich fest.

Nicht vergessen darf man die Steuerrücklagen! Diese werden laut Tool mit etwa 1.350€ ausgewiesen, so dass sich meine Freiheits-Nummer auf 6.000€ beläuft.

WAS? 6.000 Euro?

Ja, dieses ist eine hohe Summe. Lass mich kurz begründen, warum diese so hoch ist.

Ich wähle zum einen die 2. Methode, mit der Freiheits-Nummer umzugehen! Das bedeutet, dass ich meinen derzeitigen Lifestyle nicht groß reduzieren möchte. Ich bin vor Kurzem mit Sarah in eine große Wohnung gezogen, die uns viel Potential bietet und auch gewisse Hobbies und Ausgaben möchte ich nicht unbedingt einschränken. Dieses liegt aber auch daran, dass mir mein Hauptjob Spaß macht und ich nicht auf Biegen und Brechen diesen schnellstmöglich verlassen will. Wäre das der Fall, dann würde ich meine Ausgaben auf ein Minimum reduzieren und sehr schnell durch Freelancer-Aufträge meine Freiheits-Nummer erreichen. Diese Zeit liegt jedoch hinter mir, als ich für Startup-Versuche alles andere auf ein absolutes Minimum herunter gefahren habe.

Zudem habe ich einen weiteren Plan. Ich möchte Sarah durch meine Selbstständigkeit in ein paar Jahren ermöglichen, sich ihren Job frei aussuchen zu können und so viel Zeit mit zukünftigen Kindern zu verbringen, wie sie möchte. Deshalb plane ich kein Einkommen von Sarah ein und berechne meine Freiheits-Nummer so, dass ich die gesamten Kosten alleine tragen werde. Dadurch erhöht sich die Zahl natürlich, aber es baut die Motivation auf, diesen zusätzlichen Plan zu realisieren.

Meine Vorgehensweise ist es also, nicht zu überlegen, ob ich mir etwas leisten kann und wo ich sparen kann um gewisse Dinge zu kaufen, sondern im Gegenteil: Eine gewünschte Anschaffung stellt für mich eine neue Motivation dar, einen weiteren Umsatzkanal zu testen und an verschiedenen Stellen zu versuchen, weitere Einnahmen zu generieren.

Es ist mein Ziel, verschiedene Einnahmeströme zu generieren, um langfristig weniger Anfällig zu sein, falls ein Einnahmestrom wegbricht. So ist der Plan, langfristig durch digitale Produkte (Infoprodukte, Software, etc.), Beratungs-Dienstleistung, eCommerce und cashflow-generierende Investitionen verschiedene Einommensströme aufzubauen.

Wie soll ich meine Freiheits-Nummer erreichen und wie kann ich je das Hamsterrad verlassen?

Du hast nun meine Freiheits-Nummer gesehen und warst wahrscheinlich geschockt, wie hoch diese ist. Denn einen exzessiven Lifestyle lebe ich nicht. Und demnach wird auch deine Freiheits-Nummer, je nach deinen derzeitigen Lebensumständen, ähnlich hoch sein.

Und jetzt fragst du dich, wie du diese Freiheits-Zahl jemals erreichen sollst? Keine Angst!

Starte damit, beide Möglichkeiten der Nutzung für dich zu testen. Überlege, an welchen Stellen du bereit bist, zu sparen oder wo vielleicht sogar Kosten eingespart werden, wenn du deinen Hauptjob aufgibst (Zugticket, Mittagessen in der Kantine, etc.).

Nutze dann deine vielleicht sogar bereits reduzierte Zahl als Motivationsquelle! Pinne sie dir groß an deinen Monitor,an dein Whiteboard oder an deinen Spiegel. Lass sie dich motivieren, kreativ zu werden! Teste neue Einnahmeströme und versuche deine Umsätze zu erhöhen.

Und dann kannst du auch einen schrittweisen Ausstieg aus dem Hamsterrad planen, so dass du dir gewisse Milestones setzt, bei denen du die wöchentliche Arbeitszeit im Hauptjob reduzierst.

Das Kalkulations-Tool bietet dir dafür die notwendige Einnahmen-Übersicht. Trage deine Teilzeit-Stunden pro Woche ein und du erfährst, welches Zusatz-Einkommen dir noch fehlt, um deine Freiheits-Nummer zu erreichen und deinen Lifestyle beizubehalten.

Mit der Freiheits-Nummer wollte ich dir ein numerisches und visuelles Ziel vor Augen führen, das du dir überall hinpinnen solltest!

Deine Hausaufgaben

Deine persönliche Freiheits-Nummer soll dich täglich motivieren und Kreativität freisetzen! Lege los!

  1. Lade dir das kostenlose Kalkulations-Tool herunter oder erstelle dein eigenes
  2. Berechne deine Freiheits-Nummer
  3. Poste sie in die Kommentare unten, um dich selbst dafür verantwortlich zu machen und andere Sidepreneure zu motivieren

Also, was ist deine Freiheits-Nummer?

Wenn du noch Fragen hast, helfe ich dir sehr gerne in den Kommentaren, unserer Sidepreneur Facebook Community oder auch privat per Email!

 

Ermittel jetzt deine persönliche Freiheits-Nummer!
Hamsterrad-verlassen-Kalkulation
Lade dir das kostenlose Kalkulations-Tool herunter, mit dem du sehr einfach deine persönliche Freiheits-Nummer ermitteln kannst!

Über den Autor

Michael

Michael

Ich liebe es, digitale Produkte zu kreieren, die den Menschen Spaß machen und im besten Fall noch eines ihrer Probleme lösen. Deshalb arbeite ich in meinem Vollzeitjob als Produktmanager und als Sidepreneur an eigenen Projekten wie der Sidepreneur-Plattform hier, an einem Tool im Visual Branding für Marken und Unternehmen sowie als "Virtueller Produktmanager" für kleine und mittlere Unternehmen.
Ebenso experimentiere ich liebend gerne online und präsentiere euch bald neue Projekte!
Mehr Infos erhältst du hier: Über Sidepreneur

10 Kommentare

  • Hallo Michael,
    vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel. Mittlerweile bin ich des Wortes „Hamsterrad“ etwas überdrüssig geworden. Aber du packst diesen Begriff so bodenständig an, und da passt er dann auch wieder.
    Klasse ist die „Freiheits-Nummer“, damit kann wirklich jeder für sich entdecken wie sein Weg in die Online-Selbstständigkeit möglich werden kann.
    Herzliche Grüße
    Ulrike

    • Hallo Ulrike,
      es freut mich zu hören, dass dir die Freiheits-Nummer zusagt. Sie ist eigentlich ganz simpel und logisch in der Kalkulation, was ich auch wichtig finde, und doch kennen viele (mich bis vor wenigen Monaten eingeschlossen) die eigenen Ausgaben nicht wirklich.
      Ich wünsche dir viel Spaß bei der Kalkulation und dann beim Erreichen deiner Freiheits-Nummer! 🙂

  • Hi Michael,

    vielen Dank für den tollen Beitrag. Inhaltlich top und als i-Tüpfelchen gibt es noch das Tool dazu -perfekt! Habe es mir sofort runtergeladen und bin begeistert. Schnell und unkompliziert kann ich die konkrete Freiheits-Nummer zu berechnen. Weg von der vagen Einschätzung, hin zu Fakten.

    Weiter so!

  • Hallo Michael, Danke für den sehr guten Beitrag in deinem Podcast und die weiteren Informationen . Ich kann nur allen empfehlen dein Berechnungtool herunterzuladen und auszuprobieren . Es ist erstaunlich auf was man alles achten sollte. Ich habe bereits eine ähnliche Berechung in einem Gründungskurs gemacht und ich bin auf ähnliche Summen gestoßen. Ich finde es sehr gut, wie du die Hörer in eine realistische Blickrichtung lenkst ohne das dabei die Motivation flöten geht.

    • Liebe Esther,
      ganz herzlichen Dank für deine netten Worte. Es freut mich sehr, dass dir das Tool gefällt.
      Ich bin mir sicher, es wird ein paar Sidepreneuren dabei helfen, mehr Aufmerksamkeit auf die Kosten zu legen und darüber einen risikoarmen Übergang in die Vollzeit-Selbstständigkeit zu beschaffen.
      Und wie du treffend sagst, es ist mein Ziel damit zu motivieren aber die Realität nicht aus den Augen zu verlieren.

  • Ich bin heute bei Folge 20 angekommen. Bislang habe ich es verstanden, dass ich das Hamsterrad verlasse, wenn mein passives Einkommen meine Ausgaben deckt und werde es auch weiterhin so interpretieren. Durch einen Berufswechsel verlasse ich dieses nicht. Diese Folge und die Freiheitsformel beschreibt, wie man sich von anderen Vorgesetzten löst, aber nicht wie man das Hamsterrad verlässt.

    Ansonsten höre ich den Podcast auf meine Arbeitsweg sehr gerne. Allerdings liegt der Fokus extrem auf Blogger. Für nebenberuflich Selbstständige, dessen das Internet eher ein zweitrangiger Kanal ist, ist es sehr knifflig hilfreiche Tipps und Methoden zu extrahieren.

    • Hallo Mark,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Zum Hamsterrad: Genau, die Freiheits-Nummer soll dir dabei helfen zu sehen, wie viel geld du durch deine nebenberufliche Selbstständigkeit verdienen musst, um „risikofrei“ das Hamsterrad verlassen zu können – d.h. ohne deinen Lebensstandard stark verringern zu müssen.
      Mit einem Jobwechsel erreichst du das nicht, völlig richtig!

      Danke auch für die Anregung, etwas mehr für „nebenberuflich Selbstständige, dessen das Internet eher ein zweitrangiger Kanal ist“ an Inhalte zu erstellen. Derzeit liegt tatsächlich der Fokus auf „Online Unternehmer“, diese laut einer Umfrage die sehr starke Mehrheit der Leser/Hörer ausmacht. Aber ich werde mal schauen, dass ich an der ein oder anderen Stelle explizieter auf „Offline Unternehmer“ eingehe.
      Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg mit der nebenberuflichen Selbstständigkeit!

Hinterlasse einen Kommentar

/* ]]> */